www.fairmessage.de | Tel. +49 (0) 511 – 20300-0 | Telefax: +49 (0) 511 / 20 300 - 40 | info(at)fairmessage(dot)de
Hauptmenü Untermenü

Energiezukunft als Geschäftsmodell

18.12.2018

Energiespeicher und Erneuerbare Energien im System: Energiezukunft als Geschäftsmodell

Ob virtuelles Kraftwerk, Photovoltaikkraftwerk (PV-Kraftwerk) oder Windpark – weltweit werden die Systeme zur Nutzung Erneuerbarer Energien zunehmend mit großen Energiespeichern gekoppelt. Vor allem in Verbindung mit PV zeigen die Großspeicher dabei ihr Potenzial. Denn durch kontinuierlich sinkende Preise für PV-Systeme wird der Sonnenstrom immer preiswerter. Die Einsparungen schaffen neue Spielräume für die Investition in ergänzende Speicherlösungen. Die Kombination aus PV und Speicher leistet wichtige Dienste für die Versorgungssicherheit und die Netzstabilität in der Energiewelt der Zukunft. Zusätzlich ergeben sich handfeste finanzielle Anreize, denn vor allem große Energiespeicher ermöglichen den Betreibern zusätzliche Einnahmen zum Beispiel aus Arbitragegeschäften, Frequenzdiensten und – in Ländern wie Großbritannien – auch Kapazitätsmarkteinkommen. Investoren, Projektierer und Technologieanbieter aus aller Welt, die die Entwicklung vorantreiben, treffen sich vom 15. bis 17. Mai 2019 in München auf der ees Europe, Europas größter und besucherstärkster Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme.


Energiespeicher und Erneuerbare Energien im System: Energiezukunft als Geschäftsmodell

Solar- und Windstrom werden immer preiswerter und sind bereits dabei, fossile Energieträger zu verdrängen. Viele aktuelle Studien belegen die rasante Entwicklung – darunter erst im November 2018 das aktuelle LCOE (Levelized Cost of Electricity) Update der Analysten von Bloomberg NEF. Der Report nimmt halbjährlich die Entwicklung der Stromgestehungskosten für die wichtigsten Energiequellen und Batteriespeicher unter die Lupe. Das Ergebnis: Im zweiten Halbjahr 2018 sind Photovoltaik und Windkraft weltweit zu den günstigsten Energiequellen in allen wichtigen Volkswirtschaften geworden – Ausnahme ist Japan. Auch in China und Indien, wo lange Zeit die Kohle noch die günstigste Energiequelle war, sind Photovoltaik und Windkraft nun vorbeigezogen. Schon jetzt werden international mehr als 120 Milliarden US-Dollar jährlich in die PV investiert. Ehrgeizige Ausbauziele in vielen Ländern der Welt befeuern die Entwicklung zusätzlich. So will Spanien seine Stromversorgung bis 2050 zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umstellen.

Sinkende Preise treiben die Märkte
Die positive Entwicklung der Photovoltaik wird begleitet von einem wachsenden Markt für Energiespeicher, der ebenfalls von sinkenden Preisen profitiert. Nach den aktuellen Zahlen aus dem „Annual Forecast“ von Bloomberg NEF werden die sinkenden Kosten für Batteriespeicher bis 2040 Investitionen von 620 Milliarden US-Dollar auslösen und der weltweite Energiespeichermarkt wird bis 2040 auf kumuliert 942 GW (Gigawatt) beziehungsweise 2.857 GWh (Gigawattstunden) wachsen. Der Report geht dabei davon aus, dass nach den Preissenkungen der letzten Jahre der Preis für Großspeicher bis 2030 um weitere 52 Prozent sinkt.

Für Industrie und Investoren ergeben sich daraus gewinnbringende Optionen für die Kombination aus PV-Kraftwerken und Speichern. Dass sich diese rechnen, zeigen nicht nur zahlreiche Projekte in aller Welt, sondern auch aktuelle Anlageprodukte, wie beispielsweise Festzinsanleihen, mit deren Einnahmen Großspeicher realisiert werden.

Großspeicher kombiniert mit PV Kraftwerken – spannende Projekte weltweit
Ganz aktuell ist beispielsweise das erste städtische Batteriespeicher-Projekt in Großbritannien, das kürzlich in der Grafschaft West Sussex umgesetzt wurde. Der deutsche Batteriespeicher-Hersteller Tesvolt hat für den Solarpark Westhampnett einen 4,4-MW-Hochvoltspeicher geliefert, der zusammen mit dem 7,4-MW-Solarpark das Stromnetz stabilisieren soll. Die Kommunalverwaltung als Eigner des Projekts plant mit Netzdienstleistungen als Geschäftsmodell. Denn die Anlage ist laut den Verantwortlichen eine der ersten in Großbritannien, die mit Batteriespeicherung und ohne staatliche Fördermittel gebaut wurden.

Auch der italienische Stromversorger Edison hat kürzlich eine PV-gekoppelte Speicherlösung mit 500kW beziehungsweise 822 kWh in Süditalien umgesetzt. Laut Edison soll das Projekt dazu beitragen, die zeitliche Verfügbarkeit des Solarstroms auszuweiten und gleichzeitig die Eignung solcher Speichersysteme für andere Netzdienste zu prüfen. Ebenfalls in diesem Jahr hat der chinesische Batterie- und Automobilhersteller BYD sein erstes Energiespeicherprojekt auf dem polnischen Markt in Betrieb genommen. Das 1,26 MW beziehungsweise 2,52 MWh-Lithium-Ionen-System ist mit einem 1 MW-PV-Kraftwerk gekoppelt und dient dazu, Lastspitzen auszugleichen und das Netz zu stabilisieren.

Die Branche trifft sich auf der ees Europe in München
Die Beispiele zeigen, wie Großspeicher in Verbindung mit PV-Kraftwerken wichtige Funktionen erfüllen und sich dabei schon heute rechnen können. Die wichtigsten Großspeicheranbieter treffen sich vom 15. bis 17. Mai 2019 auf der ees Europe in München, darunter auch Tesla, BYD, Tesvolt, LG Chem, Samsung SDI, Hoppecke, Alfen, Eaton, Nidec, Socomec, Saft oder der südkoreanische Batteriehersteller Kokam, der in seinem Heimatland kürzlich zwei Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt (NMC)-Oxid-Energiespeichersysteme mit einer Leistung von 24 MW (9 MWh) und 16 MW (6 MWh) für die Frequenzregulierung des nationalen Stromnetzes realisiert hat. Insgesamt werden 1.300 Aussteller bei The smarter E Europe in München erwartet, darunter 450 Speicheranbieter.

Hier treffen die Unternehmen auf die internationalen Investoren und Partner, die sie für die Umsetzung ambitionierter Kraftwerksprojekte und Energiespeichersysteme brauchen – darunter auch führende Kraftwerksbauer und Projektentwickler wie Sterling and Wilson aus Indien, den deutschen Anlagenbauer Siemens oder das finnische Unternehmen Wärtsilä. Die Energie der Zukunft ist vernetzt und die Systeme operieren sektorenübergreifend. The smarter E Europe steht dafür, dass alle Bereiche vertreten sind – von der Erzeugung bis zum Verbrauch und von der Solartechnik bis zur Elektromobilität.“ Kraftwerke zur Nutzung Erneuerbarer Energien sowie Hybrid- und Verbundkraftwerke werden auf der ees Europe und auf der parallel stattfindenden Intersolar Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft, ein wichtiger Themenschwerpunkt sein.

ees Europe Conference und weitere Veranstaltungen
Die wichtigsten und aktuellsten Themen der Branche werden neben der Messe selbst auch in der ees Europe Conference vom 14. bis 15. Mai 2019 vertieft. Im Rahmen des umfangreichen Konferenzprogramms diskutieren führende Experten aus Industrie und Forschung über Speichermärkte, Geschäftsmodelle und Technologien der Zukunft.

Im Jahr 2019 findet zum zweiten Mal parallel zur ees Europe die Power2Drive Europe statt, die internationale Fachmesse für Ladeinfrastruktur und Elektromobilität. Mit dem Fokus auf Antriebsbatterien und alle Themen rund um die Ladeinfrastruktur werden die Themen der ees Europe optimal ergänzt. Des Weiteren finden parallel die Intersolar Europe statt, die weltweit führende Fachmesse der Solarwirtschaft, und die EM-Power, die Fachmesse für die intelligente Nutzung von Energie in Industrie und Gebäuden. Alle vier Messen finden auf The smarter E Europe statt – der Innovationsplattform für neue Energielösungen.



Bild & Text: thesmartere.de

 

ANZEIGE

Ihr Unternehmen auf fairmessage.de