www.fairmessage.de | Tel. +49 (0) 511 – 20300-0 | Telefax: +49 (0) 511 / 20 300 - 40 | info(at)fairmessage(dot)de
Hauptmenü Untermenü

IFFA 2016 schließt mit Rekordwerten

26.05.2016

Fachschlussbericht: IFFA 2016 schließt mit Rekordwerten

Mehr Aussteller, mehr Besucher und höhere Internationalität von rund 66 Prozent

Besucher und Aussteller zeigen sich außerordentlich zufrieden

IFFA als Weltleitmesse ihrer Branche bestätigt

Die IFFA, die Nr. 1 der Fleischwirtschaft, schließt nach sechs erfolgreichen Messetagen ihre Tore. Über 63.000 Besucher aus 143 Ländern besuchten vom 7. bis 12. Mai die Weltleitmesse ihrer Branche – rund fünf Prozent mehr als zur Vorveranstaltung in 2013 (60.509 Besucher aus 144 Ländern). Hervorzuheben ist der gestiegene Internationalitätsgrad, der mit rund 66 Prozent einen Höchstwert erreichte. Besonders viele Besucher kamen aus der Russischen Föderation, aus Spanien, Polen und Italien. Auch auf Seiten der Aussteller konnte die IFFA 2016 mit einer Anzahl von 1.027 Unternehmen eine Rekordbeteiligung verzeichnen (2013: 966). Die Firmen aus insgesamt 51 Ländern präsentierten Innovationen für die gesamte Prozesskette der Fleischverarbeitung. Auf einer Ausstellungsfläche von 110.000 Quadratmetern brutto, so wie zur Vorveranstaltung, stellten sie neue Produkte und Technologien für das Schlachten und Zerlegen, Verarbeiten, Verpacken und den Verkauf vor.

IFFA als Weltleitmesse ihrer Branche bestätigt

„Unter dem Motto ‚Meet the Best!‘ hat sich die gesamte Branche hier in Frankfurt getroffen, um Innovationen und Zukunftstrends zu erleben. Die IFFA ist und bleibt die Weltleitmesse für die Fleischwirtschaft und verzeichnet Wachstum bei allen Kenngrößen. Ein außerordentlich hoher Internationalitätsgrad, die Anwesenheit aller Marktführer und der ausgeprägte Innovationsgrad der Produkte und Technologien sprechen für sich“, so Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt.

Innovative und kreative Lösungen für eine sichere, effiziente und wirtschaftliche Produktion von Fleisch und Fleischprodukten stehen im Mittelpunkt der IFFA. Für die Hersteller von Maschinen und Anlagen ist die IFFA die führende internationale Leistungsschau und bietet das größte Expertennetzwerk – ein besonderer Ansporn, Innovationen punktgenau zur Marktreife zu bringen. Klaus Schröter, Vorsitzender der VDMA Fachabteilung Fleischverarbeitungsmaschinen, resümiert: "Die IFFA ist für die deutsche Maschinenbauindustrie sehr gut gelaufen. Es wurden viele neue Kontakte gewonnen und Verträge geschlossen, auch über größere Projekte. Der weltweit wachsende Fleischkonsum ist hierfür der Treiber. Das spiegelte sich auch bei den Besuchern wider: Es kamen überwiegend internationale Top-Entscheider. Unsere ausländischen Kunden sind begeistert von den neuen Technologien und dem breiten Produktportfolio, das man in dieser Vielfalt nirgendwo sonst auf der Welt findet und das die IFFA so einzigartig macht."

Auch für das Fleischerhandwerk ist die IFFA ein Pflichttermin; es zählt zu einer der größten Besuchergruppen. Heinz-Werner Suess, Präsident des Deutschen Fleischer-Verbands zeigt sich erfreut: „Insgesamt gesehen war die IFFA für uns und unsere Partner eine hervorragende Gelegenheit, unsere Stärken zu präsentieren. Nach den Messetagen bleibt unser Fazit: Ein ausgesprochen kraftvoller Auftritt für die Besucher als auch die Vertreter des deutschen Fleischerhandwerks auf dieser weltweit bedeutendsten fleischwirtschaftlichen Fachmesse.“

Hohe Internationalität: Besucher aus 143 Ländern kamen zur IFFA
Mit rund 66 Prozent erreichte die IFFA einen Spitzenwert bei der Internationalität der Besucher. Zu den Top-Ten der ausländischen Besuchernationen gehörten die Russische Föderation, Spanien, Polen, Italien, die Niederlande, China, die USA, Österreich, Australien und die Ukraine. Starke Zuwachsraten innerhalb Europas verzeichneten die Länder Spanien, Polen, Großbritannien, Irland, Rumänien und Griechenland. Außerhalb Europas kamen deutlich mehr Besucher aus der Ukraine, China, den USA, Japan und Südafrika.

Erfolgreiche Premiere für IFFA Forum und IFFA Talk Rekordzuspruch für Qualitätswettbewerbe
Neben den Produktinnovationen der Aussteller bot die IFFA ein vielfältiges Rahmenprogramm, das die aktuellen Branchenentwicklungen beleuchtete. Eine erfolgreiche Premiere hatte das IFFA Forum, das vom 8. bis 11. Mai mehr als 750 Teilnehmer zählte. Besonders großen Zuspruch erfuhr das Forum zum Thema „Automation & Leistungsoptimierung“. Gut besucht waren ebenso die weiteren Foren zu den Top-Themen „Inhaltsstoffe“, „Lebensmittelsicherheit & Rückverfolgbarkeit“ sowie zu „Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit“. Ebenfalls neu und auf Anhieb ein erfolgreiches Format war der IFFA-Talk am Abend des ersten Messetages. Die Teilnehmer der Talkrunde waren: Michael Boddenberg, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zentralgenossenschaft des europäischen Fleischergewerbes eG (Zentrag), Wolfgang Hammer, Target Group Manager der Metro Cash & Carry, Frank Kimmer, Sprecher der Geschäftsleitung von Müller Fleisch, Prof. Dr. Wolfram Schnäckel, Fachbereich Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften, Hochschule Anhalt und Klaus Schröter, Vorsitzender der Fachabteilung Fleischverarbeitungsmaschinen im VDMA, Vorsitzender des IFFA-Beirats und Mitgesellschafter der Schröter Technologie GmbH & Co. KG. Moderiert von Renate Kühlcke (Chefredakteurin FleischWirtschaft) spannte die Talkrunde einen thematischen Bogen von den ersten persönlichen Messeindrücken, über den aktuellen ‚Veggietrend‘ und dem Fachkräftemangel bis hin zu der Frage, wie lange die IFFA in den Auftragsbüchern nachwirkt.

Mit insgesamt rund 3.000 Produkten haben die internationalen Qualitätswettbewerbe des Deutschen Fleischer-Verbandes auf der IFFA alle Rekorde gebrochen. Über 2.300 Produkte wurden während der IFFA selbst bewertet, jeweils über 300 Produkte nahmen an den beiden Auslandsprüfungen des DFV in den USA und Russland teil. Die Teilnehmer dieser beiden Prüfungen, die im Vorfeld der IFFA abgehalten wurden, nahmen auf der Messe ihre Urkunden, Medaillen und Pokale entgegen.

Besucher und Aussteller außerordentlich zufrieden
Außerordentlich positiv beurteilen Aussteller und Besucher, einer Umfrage der Messe Frankfurt zufolge, ihre Messebeteiligung. 97 Prozent der Besucher gaben an, ihre Messebesuchsziele erreicht zu haben. Zugleich schätzten 91 Prozent die Branchenkonjunktur als positiv ein. Die größten Besuchergruppen kamen aus dem Lebensmittel-einzelhandel, der fleischverarbeitenden Industrie und dem Fleischerhandwerk. Auf Seiten der Aussteller zeigten sich 87 Prozent mit der Erreichung der Besucherziele zufrieden und 81 Prozent haben ihre Besucherzielgruppen erreicht. Knapp 60 Prozent der Aussteller waren mit der Anzahl der Besucher aus Deutschland zufrieden und gleichzeitig stieg die Zufriedenheit mit der Qualität der Besucher um drei Punkte auf 77 Prozent. 89 Prozent der ausstellenden Unternehmen beurteilen die aktuelle Branchenlage positiv.

Die Top-Themen der Fleischwirtschaft auf der IFFA
Was die IFFA als Weltleitmesse so einzigartig macht, ist ihr klarer Fokus: Alles dreht sich um Fleisch. Hier stehen Innovationen und Trends im Mittelpunkt, die den Marktbedarf im Fokus haben und zur Zukunftsgestaltung die entscheidenden Impulse setzen. Die aktuellen Trendthemen zeigten sich im umfassenden Angebot der Aussteller. Bei Maschinen und Anlagen zur Verarbeitung und Verpackung von Fleisch und Fleischwaren sind Qualität und steigende Anforderungen an Produktsicherheit und Rückverfolgbarkeit wichtige Themen. Darüber hinaus liegt der Fokus auf der Optimierung der Produktivität durch Energieeffizienz, hohen Output, einfache Reinigungsprozesse, zunehmende Automatisierung sowie Nachhaltigkeitslösungen.

Im Fleischerhandwerk gilt es neue Entwicklungen im Verzehrsverhalten der Verbraucher aufzugreifen. Stichworte sind Convenience, „Imbiss to go“ und Fleischersatzprodukte. Investitionen in die Energieeffizienz und in die Vereinfachung von Arbeitsprozessen sind weitere Top-Themen im Handwerk. Bei den Unternehmen aus dem Bereich Ingredienzien und Zusatzstoffe stehen Foodtrends und der „Zeitgeist“ beim Thema Ernährung im Mittelpunkt. „Clean Labeling“ heißt seit Jahren der Trend in der Fleischbranche. Dabei kommen die Forderungen der Verbraucher und des Handels nach möglichst zusatzstofffreien Produkten zum Ausdruck. Ein weiteres Top-Thema ist die Salzreduktion ohne geschmackliche Einbußen.

 

Zitate zur IFFA 2016

Aussteller:

Andreas Kraut, geschäftsführender Gesellschafter und CEO, Bizerba GmbH & Co. KG:
„Auch in diesem Jahr hat die IFFA ihren Status als globale Leitmesse der Branche eindrucksvoll bestätigt. Auf unserem Messestand konnten wir Besucher aus der ganzen Welt begrüßen und aktuelle Themen wie Automatisierung, Lebensmittelsicherheit und Industrie 4.0 diskutieren. Das Feedback unserer Gäste zum Bizerba Messe-Auftritt war überragend, und besonders freue ich mich, dass wir das 150jährige Bestehen unseres Unternehmens im Rahmen der IFFA mit so vielen internationalen Kunden, Partnern und Mitarbeitern feiern konnten.“

Karl Keller, Geschäftsleitung Maschinenfabrik, Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG:
„Für Handtmann war die IFFA 2016 schlicht überwältigend! Wir hatten im Vergleich zu 2013 einen deutlich zweistelligen Zuwachs an Besuchern, und unsere Neuheiten, allen voran die neue Vakuumfüller-Serie VF 800, sind auf enormes Interesse bei Bestands– und Neukunden gestoßen. Es hat sich wieder einmal bestätigt, dass innovative Technik anstehende Investitionen beflügeln kann. Schlüsselthemen aus Kundensicht sind dabei neben der Produktivität unserer Maschinenlösungen nach wie vor die Flexibilität in der Anwendung sowie Hygiene und die damit verbundene Lebensmittelsicherheit.“

Hermann Vogt, Geschäftsleitung, Itec:
„Die IFFA hat sich wie in der Vergangenheit als Treffpunkt der internationalen Fleischwirtschaft erwiesen. Ihren Ruf als Leitmesse der Fleischindustrie kann ich damit nur erneut bestätigen. Als besonders erfreulich ist für mich auch der wieder deutlich gewachsene internationale Besucheranteil vor allem von Entscheidungsträgern aus Australien, Südamerika und dem Iran anzumerken.“

Valeska Haux, Senior Director Corporate Marketing, Multivac:
„Für uns war die Messe durchweg positiv, wir haben ein sehr positives Feedback von unseren Besuchern erhalten und konnten mit unseren Exponaten viele Antworten auf die Anforderungen unserer Kunden präsentieren. Auf unserem Stand konnten wir ein sehr internationales Publikum begrüßen, sowohl aus dem europäischen als auch aus dem außereuropäischen Ausland. Wir schätzen an der IFFA insbesondere die internationale Ausrichtung - dies ermöglicht uns die Präsentation unserer Innovationen vor einem breiten internationalen Publikum.“

Shelly Ryder, Marketing Managerin, TIPPER TIE:
"Das war für uns eine hervorragende IFFA. Gegenüber der Vorveranstaltung im Jahr 2013 haben wir viel mehr Kontakte geknüpft, unser Verkaufsteam ist dementsprechend äußerst zufrieden. Für TIPPER TIE ist die IFFA die wichtigste Messe, weil sie sich als globale Fachveranstaltung ganz auf die Fleischverarbeitung konzentriert. Ich wünschte, wir hätten so eine Messe in den USA. Dieses Jahr haben wir vor allem Besucher aus Deutschland an unserem Stand begrüßt, aber auch aus dem übrigen Europa, aus Russland, Mittel- und Südamerika und aus Afrika."

Jürgen Georg Hüniken, Vorsitzender der Geschäftsführung, VAN HEES
„Für VAN HEES war der Messeauftritt unter dem Motto INNOVATION MEATS TRADITION wieder ein voller Erfolg. Die Entscheidung der IFFA Teilnahme wurde durch die hohe Zahl der erfolgreichen Gespräche bestätigt, wobei in diesem Jahr der Anteil ausländischer Kunden und Interessenten vergleichsweise noch höher war. Das Interesse und die Nachfrage nach innovativen Produkten war enorm, die Stimmung bei VAN HEES ist sehr optimistisch.“

Mathias Dülfer, CEO, Weber Maschinenbau GmbH
„Die IFFA sehen wir nicht nur als wichtigen Treffpunkt für Kunden und Partner, sondern zugleich als Taktgeber für entscheidende Innovationen. Unsere Präsenz auf der IFFA ist weit mehr als ein Messestand, sie ist eine Investition in die Zukunft. Viele Neuheiten haben wir auf der Messe vorgestellt und die positiven Rückmeldungen unserer Kunden zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Weber steht für Qualität, Präzision und Zuverlässigkeit. Dies haben wir mit bedeutenden Neuentwicklungen, z.B. in der richtungsweisenden Schneidtechnik, der Automation oder auch in der Qualitätserkennung gezeigt. Solchen Mehrwert zu schaffen, motiviert uns enorm. Wir sind mit hohem Anspruch an Qualität und Quantität der Kontakte auf die Messe gegangen und sehen diesen nun voll erfüllt. Daher freuen wir uns heute schon auf die nächste IFFA 2019.“

 

Besucher:

Matthias Wagner, Leiter Projekte / Innovationen SSC IT, Bell Gruppe, Bell Schweiz AG, Basel, Schweiz

„Die IFFA 2016 hat meine Erwartungen genau getroffen. Sie ist die führende Fachmesse für Investitionsgüter in der Fleischindustrie und ein fester Bestandteil in unserem Jahreskalender. Der Austausch bzw. das Update mit den für unser Geschäft wichtigen Ansprechpartnern ist wieder sehr gut verlaufen. Die kurzen Wege, die Anwesenheit aller wichtigen Partner und der gute Service machen Lust auf mehr.“

Dirk Stoop, Geschäftsführer / Raucharomen, Europa-Mittlerer Osten-Afrika, KERRY Group, Irland
"Die IFFA 2016 war wieder ein großer Erfolg, ein Dreh- und Angelpunkt, an dem wir viele Geschäftspartner aus aller Welt und neue Kaufinteressenten getroffen haben. Die IFFA hat erneut ihre enorme Bedeutung für die Fleischindustrie unter Beweis gestellt. Fleischverarbeiter können sich dort mühelos über die Neuheiten im Bereich Ausrüstung, Ingredienzien, Verpackung, usw. informieren. Besonders interessant ist, dass sich die Unternehmensleiter dort mit den technologischen Entwicklungen auseinandersetzen können, bei denen es meistens darum geht, Lösungen für aktuelle Bedürfnisse und Trends wie Nachhaltigkeit, Sicherheit, Lebensmittelsicherheit, Geschmack, usw. anzubieten."

Clemens Tönnies, Miteigentümer der Unternehmensgruppe Tönnies Lebensmittel GmbH & Co.KG
„Die IFFA ist die wichtigste Messe für die Technologiebranche. Es ist ein Muss hier zu sein.“

Felix Zubrowski, Technischer Leiter, Vion Hilden GmbH
„Die IFFA 2016 hat meinen Erwartungen entsprochen und sie nimmt insgesamt einen sehr hohen Stellenwert in der Branche ein. Der Erfahrungsaustausch mit nationalen und internationalen Branchenkollegen ist hier sehr wichtig. Die Neuheiten auf der Messe und der gesellschaftliche Event am Samstagabend haben mir besonders gut gefallen.“
 

Die nächste IFFA findet vom 4. bis 9. Mai 2019 in Frankfurt am Main statt.



Text & Bild: messefrankfurt.com

 

ANZEIGE

Ihr Unternehmen auf fairmessage.de